Schweinemast

Kontakte

Für nähere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an die Verantwortlichen in Ihrem Bundesland:

Kärnten
Lydia Krojnik, BEd
Landwirtschaftskammer Kärnten
Tel.: 0463 / 5850-1503
E-Mail: lydia.krojnik@lk-kaernten.at

Niederösterreich
Dipl.-Ing.in Martina Gerner
Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Tel.: 05 / 0259-23211
E-Mail: martina.gerner@lk-noe.at

Oberösterreich
Ing. Franz Strasser, ABL
Landwirtschaftskammer Oberösterreich
Tel.: 050 / 6902-4853
E-Mail: franz.strasser@lk-ooe.at

Steiermark
Ing. Rudolf Schmied
Landwirtschaftskammer Steiermark
Tel.: 0 31 12 / 7737-8044
E-Mail: rudolf.schmied@lk-stmk.at
Webseite: https://www.arbeitskreisberatung-steiermark.at/

Nutzen

Erfolgreiche Schweinemäster/innen stehen immer wieder vor wirtschaftlichen und persönlichen Herausforderungen. Die Arbeitskreisberatung bietet den Schweinemastbetrieben eine Plattform, um gemeinsam mit Beratungskräften, Berufskolleginnen und Berufskollegen maßgeschneiderte Lösungen für den eigenen Betrieb zu finden.
Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Einzelbetriebes und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Schweineproduktion insgesamt sind die Hauptziele der Arbeitskreisberatung Schweinemast.
Die Mitarbeit im Arbeitskreis bietet die Möglichkeit, den eigenen Betrieb zu analysieren und gemeinsam mit Beratungskräften, Berufskolleginnen und Berufskollegen Maßnahmen zur Verbesserung in der Schweinemast umzusetzen.
Damit können Stärken ausgebaut und Schwachstellen beseitigt werden. Die Arbeitskreismitglieder legen jährlich gemeinsam ein Bildungsprogramm fest, das sich an den Bedürfnissen der Mitglieder orientiert. Vorhandenes Fachwissen wird vertieft und um neue Sichtweisen erweitert. Die Umsetzung erfolgt praxisnah in Form von Fachvorträgen, Betriebsbesichtigungen und Spezialseminaren. Der Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern bildet einen zentralen Bestandteil der Arbeitskreisberatung. Kein Lehrbuch kann die praktische Wissensweitergabe ersetzen.

Teilnahme

Als Schweinemäster/innen müssen Sie umfassend informiert sein. Erweitern Sie Ihr Fachwissen in der Betriebsführung und in der Produktion durch den Austausch mit Expertinnen bzw. Experten und Kolleginnen bzw. Kollegen. Die Arbeitskreisberatung bietet zahlreiche Angebote und Werkzeuge:

  • Aufzeigen nicht genutzter Potenziale (Stärken-Schwächen-Analyse)
  • Verbesserung der Vermarktung
  • Marktgerechte Produktion
  • Qualitätssicherung in der Produktion
  • Chancen-Risiken-Analyse

Die meisten Betriebe nutzen das Angebot länger als zwei Jahre (ca. 5–7 Jahre), viele sogar mehr als zehn Jahre. Viele Betriebe steigen nach einer mehrjährigen Unterbrechung wieder ein. Auch viele Schulbetriebe sind Mitglieder. Für die Auswertungen stehen moderne und benutzerfreundliche EDV-Anwendungen zur Verfügung. Arbeitskreismitglieder können diese entweder kostenlos nutzen oder zu Sonderkonditionen beziehen.

Voraussetzungen

Die Arbeitskreisberatung steht allen Betrieben offen, unabhängig von der Größe, Wirtschaftsweise und Erwerbsform. Damit Sie langfristig einen hohen Nutzen aus der Arbeitskreisberatung erzielen können, sind bestimmte Voraussetzungen notwendig.

  • Regelmäßige Teilnahme an den Arbeitskreistreffen (4 bis 6 pro Jahr)
  • Datenaufzeichnungen
  • Respekt und Offenheit für einen intensiven Erfahrungsaustausch
  • Bezahlung eines Mitgliedsbeitrages
  • Mindestens zweijährige Mitgliedschaft

Datenaufzeichnung

Für die einzelbetriebliche Auswertung und Planung wird das Online-Mastauswertungsprogramm (MAPonWEB) bereitgestellt, das sehr benutzerfreundlich ist. Die Ergebnisse werden in übersichtlicher Form sowohl für den eigenen Betrieb als auch im Vergleich mit anderen Betrieben dargestellt.
Das Programm wertet biologische als auch wirtschaftliche Leistungsdaten aus und ist ein gutes Werkzeug, um das Management im eigenen Schweinestall zu verbessern. Das Führen von Aufzeichnungen, insbesondere der Mastplaner, ist für die Mitglieder des Arbeitskreises verpflichtend.

Was bringt die Datenaufzeichnung?
Einzelbetriebliche Leistungsdaten können direkt aus den Abrechnungssystemen der Erzeugergemeinschaften in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark in das österreichweite Mastauswertungsprogramm eingespielt und mit Daten zu den Ausfällen, Tiergesundheitskosten, Futtermengen und Futterkosten ergänzt werden. Auf “Knopfdruck” kann jedes Mitglied seine biologischen und ökonomischen Betriebsdaten abrufen. Nachdem alle Arbeitskreise mit dem Mastplaner (MAPonWEB) arbeiten, kann jeder Betrieb seine Daten anonym mit anderen Betrieben vergleichen.

Betriebszweigauswertung

Ein Schwerpunkt der Arbeitskreisarbeit ist die Auswertung von Betriebsdaten in Form der biologischen und ökonomischen Leistungen sowie der Direktkosten. Diese zeigen betriebliche Veränderungen bzw. Entwicklungen bei wichtigen Leistungsdaten genau auf.
Vorhandene Stärken und Verbesserungspotenziale in der Schweinemast werden dadurch sichtbar. Verbesserungsmaßnahmen im eigenen Betrieb können so gezielt umgesetzt werden. Die Ergebnisse werden in der Gruppe diskutiert und evaluiert.

Welche Kennzahlenvergleiche sind möglich?
Durchschnitts- und Viertelergebnisse ermöglichen einen direkten Vergleich mit Berufskolleginnen und Berufskollegen.

  • Masttage pro Mastschwein
  • Umtriebe pro Jahr
  • Tageszunahmen
  • Muskelfleischanteil
  • Futterverwertung
  • Mastschweinerlöse
  • Ferkelkosten
  • Futterkosten
  • Tiergesundheitskosten
  • Direktkostenfreie Leistung pro Mastschwein und Mastplatz

Mit dem internetbasierten Mastauswertungsprogramm können die Managementaufgaben im eigenen Schweinestall erfolgreicher wahrgenommen werden.

Betriebscheck

Ergänzend zur Weiterbildung wird für die Arbeitskreismitglieder neben einer Stärken-Schwächen-Analyse auch eine Fachberatung auf Basis ihrer Auswertungsergebnisse angeboten. Je nach Bedarf kann der Schweinemastbetrieb eine Hofberatung zu wichtigen Themen der Schweinemast anforden. Dazu zählen:

  • Betriebswirtschaft und Betriebsentwicklung
  • Betriebsmanagement
  • Arbeitsabläufe
  • Haltung, Stallbau und Stallklima
  • Fütterung
  • Tiergesundheit und Betriebshygiene
  • Vermarktung