Unternehmensführung

Kontakte und Links

Für nähere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an die Verantwortlichen in Ihrem Bundesland:

Kärnten
Mag. Gernot Oswald
LFI Kärnten
Tel.: 0463 / 5850 – 2530
E-Mail: gernot.oswald@lk-kaernten.at

Niederösterreich
Dipl.-Ing. Thomas Kern, BA
Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Tel.: 050 / 259 – 25108
E-Mail: thomas.kern@lk-noe.at

Oberösterreich
MMag.a Corina Mayrhofer
Landwirtschaftskammer Oberösterreich
Tel.: 050 / 6902 – 1502
E-Mail: corina.mayrhofer@lk-ooe.at

Salzburg
Ing. Hubert Herzog
Landwirtschaftskammer Salzburg
Tel.: 0662 / 870571 – 280
E-Mail: hubert.herzog@lk-salzburg.at

Steiermark
Ing. Michael Schaffer
Landwirtschaftskammer Steiermark
Tel.: 0316 / 8050 – 1421
E-Mail: michael.schaffer@lk-stmk.at
Webseite: https://www.arbeitskreisberatung-steiermark.at/

Vorarlberg
Dipl.-Ing. Benjamin Mietschnig
Landwirtschaftskammer Vorarlberg
Tel.: 05574 /400 – 200
E-Mail: benjamin.mietschnig@lk-vbg.at

Nutzen

Erfolgreiche Betriebsführerinnen und Betriebsführer kennen die Leistungsdaten ihrer Tiere, die Hektarerträge und den aktuellen Holzpreis. Zusätzlich beschäftigen sie sich intensiv mit ihren betrieblichen und privaten Finanzen.
Die Arbeitskreise bieten Betrieben aller Produktionsbereiche eine wertvolle Unterstützung, um betriebliche und private Geldflüsse zu erfassen und auszuwerten. Landwirtinnen und Landwirte sind mehr denn je als Unternehmerinnen bzw. Unternehmer gefordert!
Die Mitarbeit in den Arbeitskreisen bietet die Möglichkeit, den eigenen Betrieb zu analysieren und gemeinsam mit Beratungskräften und anderen Mitgliedern Vorschläge für Verbesserungen für den eigenen Betrieb auszuarbeiten. Es werden Jahreschwerpunkte festgelegt, die sich an den Bedürfnissen der Mitglieder orientieren. Sie werden in Vorträgen, Seminaren, Exkursionen und Betriebsbesichtigungen umgesetzt.

Teilnahme

Als Landwirtinnen und Landwirte müssen Sie gut informiert sein. Erweitern Sie Ihr Fachwissen in der Betriebsführung und in der Produktion durch Austausch mit Expertinnen bzw. Experten und Kolleginnen bzw. Kollegen. Die Arbeitskreisberatung bietet dafür zahlreiche Angebote und Werkzeuge.

Wichtige Fragen, die sich Betriebsleiterinnen und -leiter stellen sollten:

  • Welches Haushaltseinkommen wird erwirtschaftet?
  • Welche Betriebszweige haben wie viel zum Einkommen beigetragen?
  • Wie hoch ist der jährliche Privatverbrauch?
  • Reicht das Haushaltseinkommen aus, um den Verbrauch abzudecken?
  • Wie hat sich das Eigenkapital in den letzten Jahren entwickelt?
  • Wie entwickelt sich die Zahlungsfähigkeit?

Die meisten Betriebe nutzen das Angebot länger als zwei Jahre (ca. 5–7 Jahre), viele sogar mehr als zehn Jahre. Viele Betriebe steigen nach einer mehrjährigen Unterbrechung wieder ein. Auch viele Schulbetriebe sind Mitglieder. Für die Auswertungen stehen moderne und benutzerfreundliche EDV-Anwendungen zur Verfügung. Arbeitskreismitglieder können diese entweder kostenlos nutzen oder zu Sonderkonditionen beziehen.

Voraussetzung

Die Arbeitskreisberatung steht allen Betrieben offen, unabhängig von der Größe, Wirtschaftsweise und Erwerbsform. Damit Sie langfristig einen hohen Nutzen aus der Arbeitskreisberatung erzielen können, sind bestimmte Voraussetzungen notwendig:

  • Regelmäßige Teilnahme an den Arbeitskreistreffen (4 bis 6 pro Jahr)
  • Datenaufzeichnungen
  • Respekt und Offenheit für einen intensiven Erfahrungsaustausch
  • Bezahlung eines Mitgliedsbeitrages
  • Mindestens zweijährige Mitgliedschaft

Datenaufzeichnung

Gesamtbetriebliche Aufzeichnungen schaffen einen Überblick über die wirtschaftliche und finanzielle Situation. Sie sind die Basis, um eine erfolgreiche Betriebsentwicklung zu planen. Benutzerfreundliche EDV-Programme erleichtern die Aufzeichnungstätigkeit und stellen aussagekräftige Auswertungen zur Verfügung. Unter anderem kommen die Programme LBG Business Agrar, LBG MoneyMaker und AGRIS Buchhaltung zum Einsatz. Für eine aufbauende Vollkostenauswertung wird eine zusätzliche EDV-Anwendung angeboten. Der Einstieg in gesamtbetriebliche Aufzeichnungen ist einfach. Dank einer guten Einschulung und laufenden Betreuung ist die Handhabung der EDV-Programme schnell zu erlernen. Am Jahresende werden die Ergebnisse ausgewertet und interpretiert.

Welche Daten werden erfasst?

  • Betriebliche Einnahmen und Ausgaben
  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Jährliche Inventur und Bewertung
  • Außerlandwirtschaftliche Einkünfte und Sozialtransfers
  • Privatausgaben

Kennzahlenauswertung

Die Auswertung von Kennzahlen ist ein wichtiges Instrument zur Kontrolle der Wirtschaftlichkeit. Kennzahlen für die Beurteilung folgender Bereiche des Unternehmenshaushalts werden ermittelt:

  • Rentabilität
  • Liquidität
  • Stabilität
  • Bilanz

Betriebe, die auch vom Angebot der Vollkostenauswertung Gebrauch machen, erhalten zusätzliche Kennzahlen für ihre wichtigsten Betriebszweige. Dazu zählen Faktorentlohnung, kalkulatorisches Betriebszweigergebnis, Arbeitsertrag und Kostendeckungspunkt.

Messbare Ergebnisse!

Durch die jährlichen Bundesberichte erhalten die Arbeitskreismitglieder gute Vergleichskennzahlen für die Einstufung der Leistungsfähigkeit ihrer Betriebe. Die Ergebnisse von eineinhalb Jahrzehnten Arbeitskreisberatung zeigen klar, dass die intensive Beschäftigung mit den eigenen Zahlen und der Erfahrungsaustausch in der Gruppe eine stetige Verbesserung der betrieblichen Situation und der eigenen Lebensqualität bringt.

Betriebscheck

Es besteht die Möglichkeit, den Jahresabschluss für den eigenen Betrieb mit der Leiterin bzw. dem Leiter des Arbeitskreises gemeinsam zu analysieren. Das gibt Sicherheit und verbessert die Qualität von Entscheidungen.

Nutzen einiger Kennzahlen

  • Vergleich mit anderen Betrieben
  • Genaue Daten für die Erstellung von Betriebskonzepten
  • Daten für Investitions- und Finanzierungsfragen (Hilfestellung bei Bankgesprächen)
  • Beurteilung, ob Umstieg auf Umsatzsteuer-Regelbesteuerung Vorteile bringt
  • Arbeitswirtschaft und Zeitmanagement (Betrieb, Privat)
  • Erkennen von Potenzialen (Leistungen, Kosten)

Download

Kennzahlen Unternehmensführung
In der Arbeitskreisberatung spielt der Vergleich des eigenen Betriebes mit anderen Arbeitskreisbetrieben eine wesentliche Rolle. In den Arbeitskreisen Unternehmensführung wird dazu ein mit dem Grünen Bericht abgestimmtes Kennzahlenschema herangezogen. Im Folgenden werden die im Bundesbericht verwendeten Kennzahlen alphabetisch angeführt und näher beschrieben.